Vitamin D3 – Das Sonnenvitamin für Groß und Klein

Vitamin D

Vitalität, Gesundheit und Lebensfreude setzen eine optimale Versorgung mit Vitamin D voraus. Der Körper stellt Vitamin D mit Hilfe von Sonnenlicht in der Haut selbst her. Hierfür ist es nötig, sich täglich mindestens eine halbe Stunde ohne Sonnenschutzcreme im Freien aufzuhalten. 

Warum haben viele Menschen Vitamin-D-Mangel?

In den Wintermonaten kommt es häufig zu einer massiven Unterversorgung: ca. 60% der deutschen Bevölkerung  leiden dann unter einer Mangelversorgung mit Vitamin D. Abgesehen davon, dass die Sonnenzeiten im Winter sehr kurz sind, halten wir uns auch nicht so viel und lange im Freien auf.

Ein weiterer Punkt ist, dass ein Großteil der täglichen Aktivitäten drinnen stattfindet, wie z. B. berufliche Tätigkeiten.

Kann man Vitamin-D mit der Nahrung aufnehmen?

Mit der Nahrung können nur geringe Mengen des Vitamins aufgenommen werden, die den Mangel nicht ausgleichen können.

Vitamin D haltige Lebensmittel sind z. B. Lebertran mit 17 – 34 g, Hering 193 – 386 g, Lachs 294 – 588 g und Butter mit 4,2 – 8,4 g. Dies ist die Lebensmittelmenge in Gramm für die tägliche Abdeckung des vorsorglichen  Vitamin-D-Bedarfs von 2000 bis 4000 I.E..

Welchen positiven Auswirkungen hat Vitamin D auf den Körper?

Der menschliche Körper benötigt Vitamin D für eine gesunde Entwicklung der Knochen, ausreichend Stabilität und Belastbarkeit. Es stärkt die Knochen, beugt Rachitis und Osteoporose vor.
Vitamin D verbessert das Zusammenspiel von Nerven und Muskulatur und steigert die Muskelkraft. So können Stürze und Knochenbrüche, vor allem im höheren Lebensalter, verringert werden.

Weiterhin werden das Immunsystem und das Herzkreislaufsystem gestärkt. Es kommt zu weniger Erkältungskrankheiten und Infekten. Allergische Reaktionen fallen weniger heftig aus.

Ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel hilft den Blutdruck zu regulieren, womit das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verringert werden. Es hat sich sogar gezeigt, dass das Risiko für die Entwicklung eines bösartigen Tumors, wie Brust oder Darmkrebs, verringert wird.

Im Gehirn sorgt ausreichend Vitamin D für sonnige Laune, beugt Schizophrenie vor, verringert das Risiko für Multiple Sklerose, Demenz und Alzheimer. In der Bauchspeicheldrüse wirkt Vitamin D positiv auf die Insulinproduktion und verringert das Risiko für Diabetes.

Fazit:   Der Mensch benötigt Vitamin D für fast alle Funktionen des menschlichen Körpers.

Eine Versorgung durch Sonnenlicht und Nahrung ist jedoch nur bedingt möglich.

Auf der Bedburger Gesundheitsmesse (22./23. April 2017) bestimmen wir gerne Ihren Vitamin-D-Spiegel und werten diesen anhand einer wissenschaftlich belegten Tabelle für Sie aus.