Was ist ein Kinesio-Tape?

Kinesio-Tape am Kniegelenk

Das Kinesio-Tape besteht aus einem Baumwollgewebe, auf welches ein hypoallergener Acrylkleber wellenförmig aufgebracht wurde. Dies ermöglicht volle Bewegungsfreiheit, sowie Luft- und Feuchtigkeits-Durchlässigkeit. Trotzdem ist es wasserfest und lässt sich rückstandslos entfernen.

Es sorgt dafür, dass die normale Muskelfunktion wiederhergestellt wird. Außerdem kann es durch unterschiedliche Anlegetechniken eine entstauende und schmerzlindernde Wirkung haben. Ebenfalls kann es verletzte Strukturen passiv unterstützen.

Wie funktioniert ein Kinesio-Tape?

Durch das Aufkleben des Tapes wird die Haut stellenweise etwas „angehoben“. Der Effekt ist, dass das darunter liegende Gewebe wieder besser arbeiten kann. Die Durchblutung wird gefördert und auch kleine Lymphgefäße erweitern sich und können Stoffwechselprodukte besser abtransportieren ( hilfreich um z.B. Ödeme abzubauen). Auch wird weniger Druck auf die Schmerzrezeptoren ausgeübt, dadurch wird der Schmerz schon bei der Entstehung verringert.

Das Kinesio-Tape kann bei den verschiedensten Möglichkeiten angewendet werden, es kann auch begleitend zu einer schulmedizinischen Behandlung angewendet werden, bei Sportverletzungen oder auch anderen Beschwerden, wie Nackenschmerzen durch Verspannungen, Rückenschmerzen und Migräne, genauso wie bei Fehlstellungsproblemen.

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Bei der Anlage des Tapes ist zu beachten, dass die Haut trocken und fettfrei ist, sowie keine starke Behaarung vorhanden ist. Ebenfalls sollte nicht auf frisch rasierte Haut geklebt werde – am besten einen Tag dazwischen lassen.

Es gibt vier verschiedene Anlagetechniken: die Muskeltechnik (auch Basistechnik genannt), Ligamenttechnik, Lymphtechnik und die mechanische Korrektur. Dann gibt es auch noch verschiedene Anlageformen.

  • I-Form: Auf einer Struktur
  • X-Form: Muskeln mit mehreren Ursprüngen und Ansätzen
  • Y-Form: Umfassen einer Struktur

Dazu kommen noch die unterschiedlichen Farben der Tapes, die nach alter Chinesischer Medizin auch unterschiedliche Wirkungen haben.

Welche Bedeutung haben die verschiedenen Farben?

Warme Farben (Rot/ Pink): Unterstützen durch die Farbenergetik eine bessere Durchblutung.

Kalte Farben (Blau/ Lila): lassen z.B. eine Gefäßverengung erzeugen, reduzieren die Muskelspannung, wirken auf das Zentralnervensystem und gleichen aus und fördern den Schlaf.

Neutrale Farben (Schwarz/ Beige): Schwarz steht für Stille, Tiefe und Sicherheit. Es wirkt absorbierend und schwer, kann verstärken und Kraft betonen.

Grün: gilt als heilend und hat eine ausbalancierende Wirkung.

Positive Farbe (z.B. Gelb): hellt die Seele auf, macht aufmerksam und wach.

Was sind Cross-Patches oder Gitter-Tapes?

Eine Sonderform sind die Cross-Patches oder Gittertapes. Diese sind, wie der Name schon sagt, Tapes in Gitterform, welche besonders zur Behandlung von Triggerpunkten oder in der Schmerztherapie eingesetzt werden. Dabei werden die Patches direkt auf den Schmerz- oder Triggerpunkt geklebt. Diese speziellen Tapes sind bei Muskel- und Gelenkschmerzen sehr hilfreich.

Bitte beachten!

Allerdings sollte das Kinesio-Tape oder Cross-Patches nicht direkt auf Wunden geklebt werden oder bei Hauterkrankungen, wie z.B. Neurodermitis, verwendet werden. Ebenfalls sollte es nicht bei bösartigen Tumoren, Gerinnungsstörungen, Thrombosen und Ähnlichem angewendet werden. Außerdem darf es im erstem Drittel der Schwangerschaft nicht auf die Head´sche Zone, Genitalien und Lendenwirbel geklebt werden.